Freitag, 18. März 2011

*Rezension* Brenna Yovanoff - Schweigt still die Nacht


Dieses Buch habe ich mir im Rahmen der Blogger-Aktion zu "Nicht weit vom Stamm" ausgesucht, die der Script5-Verlag vor einigen Wochen veranstaltet hat. Ein großes Dankeschön deshalb an Script5 für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!

Titel: Schweigt still die Nacht
Autor: Brenna Yovanoff
Originaltitel: The Replacement
Genre: Fantasy, Jugendbuch
Form: Gebunden mit Schutzumschlag (368 Seiten)
Verlag: Script5
Erscheinungsjahr: 2011
ISBN: 978-3-8390-0127-1
Preis: 17,95€

Klappentext:
Mackie Doyle lebt in Gentry, einer Kleinstadt in der amerikanischen Provinz. Doch die Welt, aus der er stammt, birgt Tunnel bis tief unter die Erde und bodenlose schwarze Tümpel, sie beherbergt wandelnde Tote und eine Herrscherin, so grausam wie die Nacht. Vor vielen Jahren wurde Mackie ausgetauscht – anstelle eines menschlichen Babys in dessen Wiege zurückgelassen.
Er würde alles dafür tun, ein normales Leben zu führen, unbemerkt von neugierigen Augen, doch die andere Seite der Nacht ruft ihn: Als wieder ein Kind verschwindet, die Schwester seiner großen Liebe Tate, weiß Mackie, dass er sich den dunklen Kreaturen tief unter der Stadt stellen und endlich seinen Platz finden muss – in unserer Welt oder ihrer.

Inhalt:

Mackie Doyle lebt in der amerikanischen Kleinstadt Gentry, in der seltsame Dinge geschehen. Alle 7 Jahre verschwindet auf mysteriöse Weise ein Kleinkind und wird gegen ein unmenschliches Kind ausgetauscht. Da dieser Wechsel offensichtlich ist, überlebt das kaum eines der untoten Kinder. Doch auch Mackie ist dieses Schicksal wiederfahren- nur er hat überlebt. Als wieder ein Kind entführt wird nehmen es die Bewohner der kleinen Stadt, wie immer, einfach nur hin und keiner scheint sich dafür zu interessieren, was wirklich mit dem kleinen Mädchen Natalie geschehen ist. Aber dieses Mal nimmt Mackie die Sache in die Hand, denn es handelt sich um die Schwester seiner Freundin Tate.

Eigene Meinung:

Brenna Yovanoff entführt ihre Leser in die amerikanische Kleinstadt Gentry. Auf den ersten Blick handelt es sich hierbei um eine ganz normale Stadt ohne Besonderheiten, doch schon bald findet sich der Leser in einer mysteriösen Welt voller Geheimnisse wieder.

Die Handlung wird aus der Sicht von Mackie erzählt. Deshalb erfährt man die innersten Empfindungen des Protagonisten, die oftmals sehr düster und verzweifelt sind und leidet mit ihm mit. Seine Gedanken sind sehr melancholisch und selbstzerstörerisch. Die dauerhafte negative Stimmung des Hauptcharakters wurde mir zum Ende fast zu viel, da auch meine eigene Stimmung deshalb sehr gedrückt war. Dieser Aspekt soll aber auf keinen Fall negativ ausgelegt werden, da sie mir zeigt, dass ich mich sehr gut in Mackie hineinversetzen konnte. Das macht ihn sehr sympathisch und auch die Tatsache, dass er eigentlich ein Freak ist, ändert daran nichts.

Auch die übrigen Charaktere sind meiner Meinung nach sehr gelungen und wirken real und greifbar. Egal, ob es sich um Familie, Freunde oder die untoten Wesen handelt: alle sind mir sehr sympathisch und hinterlassen einen positiven Eindruck. Vor allem Emma, Mackie's Schwester, ist mir während der Geschichte sehr ans Herz gewachsen. Ihr fürsorglicher Charakter und ihre liebevolle Art ist einfach wunderbar.

Von Anfang an zieht sich eine düstere und melancholische Stimmung durch das Buch. Die Handlung ist sehr mysteriös und die Hintergründe der eigentlichen Geschichte werden erst nach und nach erläutert. Leider fehlte hierbei oftmals die nötige Spannung. Aus diesem Grund nahm mich die Handlung nicht wirklich gefangen. Ich persönlich hätte mir mehr düstere Szenen gewünscht. Diese hätten sich sicherlich gut in die Geschichte eingefügt und ihr die nötige Würze verliehen.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr einfach und verständlich. Das Buch lässt sich deshalb leicht lesen und ist ein sehr positiver Aspekt. Auch das Cover ist ein wahres Highlight und hat mich sofort angesprochen. In diesem zeigt sich schon die düstere Stimmung und das Motiv ist sehr gut gewählt, denn es passt perfekt zur Geschichte.

Fazit:
Ein außergewöhnlicher Debütroman der Autorin und sicherlich kein typisches Jugendbuch. Auch wenn noch einige kleine Schwachstellen vorhanden sind, lohnt es sich dieses Buch zu lesen!

Bewertung:

Ich bewerte das Buch mit 4/5 Sternen.

Kommentare:

  1. Die Award-Welle schwappt schon wieder los ;)))

    http://nicasbuecherblog.blogspot.com/2011/03/awards-und-noch-einer.html

    AntwortenLöschen
  2. ich auch will, ich auch will das buch haben!!!!

    lg kerry

    ps. ich bin clever!!! genau dieses buch werde ich meiner tante zum geburtstag schenken mit dem vermerk, wenn sie fertig ist, ich lesen will!!!

    AntwortenLöschen
  3. Das Buch klingt sehr spannend. Inhalt, Klappentext und auch was du in deiner Rezension schreibst, spricht mich an.

    Eine Frage hätte ich: Ist das ein Einzelbuch oder weißt du etwas über Nachfolgebände? Beziehungsweise wie liest sich das Ende? Kommt da noch was?

    Viele Grüße
    Asaviel

    AntwortenLöschen
  4. @Asaviel: Laut Homepage der Autorin ist "Schweigt still die Nacht" eine eigenständige Geschichte und ist nicht Teil einer Reihe. Sie beschäftigt sich zur Zeit mit anderen Projekten, aber Brenna Yovanoff schließt nicht aus, dass es weitere Geschichten rund um Mackie und seinen Freundeskreis geben wird.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen