Montag, 6. September 2010

*Rezension* Maggie Stiefvater - Nach dem Sommer



Für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares sende ich ein großes Dankeschön an den Script5!

Titel: Nach dem Sommer
Autor: Maggie Stiefvater
Originaltitel: Shiver
Genre: Fantasy
Form: Gebunden mit Schutzumschlag (424 Seiten)
Verlag: Script5
Erscheinungsjahr: 2010
ISBN: 978-3-8390-0108-0
Preis: 18,90€

Klappentext:
Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren- und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf.
Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotz er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen- bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt.
Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher- und mit ihm den endgültigen Abschied.

Inhalt:
Grace beobachtet im Winter immer "ihren" Wolf, der sie vor sechs Jahren vor dem Angriff des Rudels gerettet hat. Jedoch verschwindet er jeden Sommer auf's Neue. Sie denkt oft an ihn und vor allem seine Augen haben es ihr angetan. Diese kann das Mädchen nicht mehr vergessen. Nach dem Angriff auf Jack, einen Schulkameraden des jungen Mädchens, jagen die Männer aus Mercy Fall die Wölfe und Grace macht eine erschreckende Entdeckung: ein Junge liegt angeschossen auf ihrer Veranda. Grace hilft ihm, indem sie ihn ins Krankenhaus bringt und erkennt, dass er die gleichen Augen hat, wie "ihr" Wolf. Das junge Mädchen kommt schließlich hinter ein Geheimnis des Rudels- die Mitglieder des Rudels sind keine gewöhnlichen Wölfe! Während sie in den kalten Jahreszeiten als Wölfe im Wald leben, verwandeln sie sich im Frühling meist zu Menschen zurück. Obwohl es schon Herbst ist und Grace' Retter, Sam, schon längst wieder ein Wolf sein müsste, bleibt er in seiner menschlichen Gestalt- und schließlich beginnen die beiden Teenager eine Beziehung. Doch natürlich birgt diese auch einige Probleme...

Eigene Meinung:
Ich hatte schon vor der deutschen Veröffentlichung oftmals die englische Originalfassung in der Hand und der Veröffentlichung entgegen gefiebert. Und dann hielt ich es in den Händen: Nach dem Sommer. Schon der erste Blick auf das Cover hat mich total begeistert. Die Gestaltung ist wundervoll und passt perfekt zu der Geschichte! Nachdem ich den Klappentext schließlich gelesen hatte, wusste ich, dass dieses Buch nicht lange auf meinem SuB verbringen wird, denn schon dieser macht Lust auf mehr.
Die Geschichte selbst wird von sowohl aus der Perspektive von Grace, als auch aus Sam's Sicht erzählt. Hierbei wechselt die Autorin nicht während eines Kapitels, sondern immer nach einem- oder auch mehreren- Kapiteln. Dies hat mir persönlich sehr gut gefallen, da man hierdurch nicht verwirrt wird oder durcheinander kommt. Durch diesen Wechsel erfährt man, was in den beiden Hauptpersonen vorgeht und man bekommt als Lese einen direkten Einblick in ihre Gefühlswelten. Zudem sind die Charaktere sehr tiefgründig und liebevoll gestaltet.
Maggie Stiefvater hat mich mit dem Auftakt zu der Trilogie in ihren Bann gezogen. Die Geschichte um Grace und Sam ist sehr gefühlvoll und traurig. Ich hatte selbst das ein oder andere Mal Tränen in den Augen, weil mich das Buch sehr berührt hat. Man kann sich durch den Schreibstil der Autorin sehr gut in die beiden Teenager, um die sich die Handlung dreht, einfühlen. Auf der einen Seite beschreibt die Autorin das Leben als Teenager: Unternehmungen mit Freunden, Schulstreß und, natürlich auch, die erste große Liebe. Auf der anderen Seite steht eine völlig andere Welt: das, von der Autorin geschaffene, Leben eines Werwolfes. Diese beiden Aspekte verknüpft sie auf eine fantastische Art.
Ein kleiner, aber trotzdem positiver und erwähnenswerter Aspekt sind, meiner Meinung nach, die Songzeilen, die durch Sam immer wieder in die Geschichte einfließen. Sie beschreiben die Augenblicke, in denen sie auftauchen, immer treffend. Der Leser versteht, durch diese kurzen (englischen) Aussagen sofort, wie es um den männlichen Hauptcharakter und seine Gefühle/Gedanken steht.
All diese Punkte zusammengefasst, ließen mich das Buch nicht mehr aus der Hand legen!

Fazit:
Das absolute Highlight in meinem bisherigen Lesejahr! Keine andere Geschichte hat es geschafft mich so zu berühren, die "Nach dem Sommer". Dieses Buch ist absolut lesenswert!

Bewertung:

Ich bewerte das Buch mit 5/5 Sternen.

Kommentare:

  1. Hallo Vyoletta!
    Ich konnte diesen ersten Band der Trilogie auch nur ins Herz schließen. Man fühlt, wie begeistert du von "Nach dem Sommer" bist. Wem geht es nicht so? Ich mochte besonders die poetische Schreibweise. Sprache und Stil reißen einen mit. Mit den Zeilen von Rilke, wird dieses- ohnehin schon bezaubernde Buch zu etwas ganz Besonderem. PS: Du hast einen schönen Blog! Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Tanja!
    Danke für dein Kommentar =) Ich kann dir zu 100% zustimmen: das Buch ist wirklich bezaubernd und etwas Besonderes!
    Grüßle Denise

    AntwortenLöschen