Mittwoch, 20. Oktober 2010

*Rezension* Dan Wells - Ich will dich nicht töten

Titel: Ich will dich nicht töten
Autor: Dan Wells
Originaltitel: Full of Holes
Genre: Thriller
Form: Taschenbuch (448 Seiten)
Verlag: Piper
Erscheinungsjahr: 2010
ISBN: 978-3-492-26781-6
Preis: 12,95€

Klappentext:
Ich heiße John Cleaver, bin sechzehn Jahre alt und verliebt. In Marci, das heißeste Mädchen der Schule. Sie will mit mir ausgehen. Wäre ich ein normaler Junge, wäre also alles in Ordnung. Aber ich bin nicht normal. Ich träume von Feuer, Gewalt und Tod. Ich bin ein Killer. Und ich habe Angst um Marci. Denn ich will sie nicht töten.

Doch habe ich eine Wahl?

Inhalt:
John Cleaver lebt in einer kleinen Stadt in den Vereinigten Staaten und ist alles andere als ein normaler Sechzehnjähriger- denn sein größtes Interesse gilt Dämonen und verrückten Serienkillern. Als in Clayton County mysteriöse Morde geschehen, wird sein Interesse geweckt und er versucht die Dämonin Niemand zu finden und zu töten. Doch das ist gar nicht so einfach, denn es stellt sich schnell heraus, dass nicht nur Niemand ihr Unwesen in der Stadt treibt. Zu allem Übel verliebt sich der Soziopath John auch noch in die hübsche Marci, Tochter eines Polizisten, und bringt deshalb auch ihr Leben in Gefahr…


Eigene Meinung:
Bei dem Buch „Ich will dich nicht töten“ handelt es sich um den dritten und letzten Teil einer Trilogie. Die beiden Vorgängerbände (Mr.Monster & Ich bin kein Serienkiller) habe ich beide nicht gelesen, doch das Buch war auch ohne diese sehr stimmig und gut zu verstehen. Es wurden immer wieder Rückblicke zu der vorhergegangenen Handlung eingefügt, durch die man die Handlungen von John sehr gut nachvollziehen konnte. Zudem wird die Geschichte aus der Sicht des 16-jährigen Protagonisten erzählt, was dazu führt, dass man einen guten Einblick in sein Leben und seine Gefühle bekommt.

Ich war beim Lesen sehr fasziniert vom Charakter des Protagonisten John Cleaver, denn er ist ein außergewöhnlicher Junge, der psychisch gestört ist. Trotz seinem fehlenden Einfühlungsvermögen, engagiert er sich sehr für seine Heimatstadt, denn er möchte die Menschen retten, indem er sie vor den Dämonen beschützt. Zudem sind seine Gedankengänge sehr komplex und absolut logisch. Er erstellt sehr umfassende Täterprofile, was mich oftmals an Profiler-Serien (z.B. Criminal Minds) erinnert hat. Ein Aspekt, der mir in dieser Hinsicht auch sehr gut gefallen hat, war, dass man sich in seine Person hineinversetzen kann und mit ihm mitfühlt- egal ob er liebt oder leidet. Dies macht ihn trotz seiner psychischen Krankheit absolut sympathisch! Auch die anderen Charaktere handelten nachvollziehbar und waren gut dargestellt.

Der Schreibstil des Autors ist sehr flüssig und ich konnte mich beim Lesen sofort in die Handlung einfinden. Schon am Anfang des Buches wird Spannung aufgebaut, die bis zum Ende der Geschichte aufrecht erhalten wird. Die Spannung steigert sich am Ende noch einmal im Finale, das zu den absoluten Highlights des Buches gehört. Die Handlung ist nicht voraussehbar und es gibt immer neue Details, die den Verdacht des Lesers in komplett andere Richtungen lenken.

Eine Sache, die mir auch sehr gut gefällt ist die außergewöhnliche Gestaltung des Buches, da ungefähr die Hälfte der Seiten übersteht und es somit einen ganz eigenen Look erhält. In der Buchhandlung konnte ich auch Teil 1 und 2 begutachten, die auf dieselbe Weise gestaltet sind. Auch das Cover hat mich von Anfang an begeistert und nachdem ich das Buch beendet habe kann ich sagen, dass es sehr gut zum Inhalt passt.

Der Autor vermischt in seinem Buch einen Psycho-Thriller mit einer großen Ladung Fantasy. Hierbei braucht der Leser oftmals auch starke Nerven, denn man erfährt viel über das Aussehen der Leichen. Dies verleiht dem Buch allerdings einen ganz eigenen Charme.

Fazit:
Der dritte und letzte Teil der Reihe, die sich um den Soziopath John Cleaver dreht, vermischt einen ungewöhnlichen Psycho-Thriller mit einer großen Packung Fantasy. Und diese Mischung ist absolut lesenswert: ein Buch mit Suchtgefahr!!

Bewertung:

Ich bewerte das Buch mit 5/5 Sternen.

Kommentare:

  1. Hey, ich fand das Buch auch ziemlich gut. Schade das es der letzte Teil war!

    AntwortenLöschen
  2. Ja da kann ich dir nur zustimmen. Hab mir erst überlegt noch Teil 1 und 2 zu lesen, aber durch die vielen Rückblicke ist das bestimmt irgendwie doof.

    AntwortenLöschen